Was wäre die Welt ohne Freiheiten, ohne wiederentdeckte Intuition, ohne unsere geheimen Orte, ohne noch zu erforschende Sehnsüchte, ohne all das Wunderbare, was vom Verstand noch nicht vollständig katalogisiert wurde?

 

Begleiter, Gefährten, Komplizen, Mentoren, Freundinnen, Kritiker, Unterstützer, Partner & Asskicker – D A N K E .

Nanouk Nu. Der Name.

 Er entstand vor sehr langer Zeit an einem entfernten Ort und beruht auf einem Gefühl,
einem Klang. Nanouk bedeutet Eisbär: ein mächtiges Tier, der Meister der Bären
in der Inuitmythologie. Ich denke bei ihm an Sehnsucht und Weite, an Leidenschaft.
Und das Nu ist der Nachhall, das Hier & Jetzt. In der Verbindung
von Nanouk und Nu sehe ich die Liebe zum Leben in seiner unfassbaren Weite 
und mit allen Möglichkeiten, die es bietet.  Unendlichkeit. 

Nanouk Nu ist der intuitive Name meiner Kreativität, meiner Kraft,
meiner Transformation. Vielleicht noch mehr, aber ganz sicher nicht weniger.

 

Vita. Worte.

Mit anderen Worten: eine rheinländische Malerin. Ihre Arbeiten spiegeln ihre Leidenschaft wider,
im Ausdruck und in den Bewegungen der Charaktere. Immer wieder kommt es in ihren Bildern zu Begegnungen,
die unvorhersehbar sind. 
Interessiert an Spiritualität, Psychologie & Philosophie, bieten Kunst und
Malerei Nanouk Nu die Möglichkeit einer unbewussten Auseinandersetzung mit diesen Themen.

Nach Ausbildungen zur Mediengestalterin und Kommunikationswirtin studierte sie von 2013-2018 an
der Freien Akademie Rhein / Ruhr in Krefeld Malerei & Grafik.

In ihren Bildern und Buchstaben beginnen Geschichten, die sich in den Fantasien des Betrachters formen. 

Künstlerin / Malerin zu sein, bedeutet für Nanouk Nu, immer wieder neu auf der Suche zu sein,
immer weiter den Weg der Kunst zu gehen, sich zu verirren und sich auf Neues einzulassen.